Eltern gesucht für Erziehungsstellen


In Wuppertal, Remscheid, Solingen, im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis suchen wir Menschen, die sich die Erziehung von schwierigen oder/und behinderten Kindern in einem familiären Umfeld zu ihrer Aufgabe für einen Lebensabschnitt machen wollen.

Diese Aufgabe ist:

Eigentlich keine freie Stelle, aber eine lohnende Beschäftigung.
Kein sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplatz, aber eine bezahlte Aufgabe.
Diese Aufgabe endet mit der Ablösung des betreuten Kindes/Jugendlichen aus der Familie.
Dies ist eine Aufgabe für verheiratete und unverheiratete Paare mit und ohne eigene Kinder, aber auch für Einzelpersonen.
Mindestens einer der Partner oder die Einzelperson muss eine pädagogische Qualifikation nachweisen; Sozialpädagog*innen, Sozialarbeiter*innen, Heilpädagog*innen, Psycholog*innen, Lehrer*innen, Erzieher*innen

Sie bringen mit:

  • Kenntnisse spezieller Problemlagen, insbesondere über sexuelle Gewalt, Drogenmissbrauch, Prostitution, Gewalttätigkeit sind Voraussetzung.
  • Sicherstellung eines Lebensraumes mit ständiger Aufsichtspflicht und Versorgungsgarantie ist unabdingbare Voraussetzung. Die Bereitstellung eines kind- bzw. jugendgerechten Lebensraumes mit Rückzugsmöglichkeiten, spätestens mit Beginn der Pubertät ein eigenes Zimmer, muss gewährleistet sein. Wohnungen und Häuser bedürfen einer Mindestgröße in Anlehnung an die Standards der öffentlichen Träger für Erziehungsstellen.
  • Die gesamte Familie muss die Aufgabe bejahen und mittragen und akzeptiert eine Öffnung nach außen.
  • Kontakte zur Herkunftsfamilie des Kindes werden akzeptiert und ggfs. gefördert sowie mit Respekt in den Erziehungsalltag integriert. Herkunftsfamilien sind in der Sozialisation der Jungen und Mädchen eine unabdingbare Realität. Deshalb müssen diese die Möglichkeit erhalten, mit der Herkunftsfamilie zu arbeiten.
  • Die wirtschaftliche Unabhängigkeit muss gesichert sein, da die Erziehungsstelle nur mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt wird.
  • Die Erziehungsstelle verpflichtet sich zur kontinuierlichen Fortbildung zwecks Professionalisierung.

Sie können von uns erwarten:

  • ständige Beratung durch eine*n beim alpha e.V. angestellte Erziehungsstellenberater*in
  • Hilfe in Krisensituationen durch den/die Erziehungsstellenberater*in
  • Fortbildung und Supervision
  • Zusammenarbeit mit und Unterstützung von anderen Erziehungsstelleneltern
  • für den Lebensunterhalt des Kindes/Jugendlichen, das gesetzlich festgelegte Pflegegeld
  • Kindergeld
  • für die Erziehungsarbeit einen steuer- und sozialversicherungsfreien Beitrag

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wenden Sie sich an:

alpha e.V.
Nicole Holsträter
Kleiner Werth 17
42275 Wuppertal

Email senden